Navigation
Malteser Würzburg

Typisierungaktion an der Hubland-Uni wieder ein Erfolg: 223 neue Registrierungen

07.12.2016

Dass wir wieder auf so rege Resonanz gestoßen sind, freut uns unheimlich“, Prof. Markus Böck vom Netzwerk Hoffnung, der Stammzellspenderdatei des Universitätsklinikums Würzburg, ist am Mittwochnachmittag zufrieden mit der diesjährigen studentischen Typisierungsaktion. Unter dem Motto „Ein kleiner Stich kann genügen, um ein Leben zu retten“ hatte eine kleine Gruppe Studenten zum achten Mal diese Aktion organisiert. Und 223 Kommilitoninnen und Kommilitonen und Uni-Mitarbeiter waren gekommen, um sich von einem der zehn eh-renamtlichen Malteserhelfer oder einem der Mitarbeiter des Netzwerk Hoffnung die nötigen 10ml Blut abnehmen zu lassen. „Wenn man eine Spenderwahrscheinlichkeit von einem Prozent zugrunde lege, so haben wir in den acht studentischen Typisierungsaktionen der letzten Jahre rund 40 potentielle Lebensretter gefunden“, erklärte Prof. Böck. Auch Stefan Simon, Organisator auf Malteserseite, freute sich über die gleichbleibend hohe Bereitschaft der Studierenden zur Typisierung: „So was unterstützen wir sehr gerne, denn Leben retten gehört ja zu unserem Malteserauftrag!“ Wer an der Typisierung nicht teilnehmen konnte, kann dennoch Gutes für die Sache tun. Denn die Registrierung als Spender ist zwar kostenfrei, aber die anschließende Analyse kostet etwa 50 Euro. Daher rufen die Beteiligten dringend auch zu Geldspenden auf: Netzwerk Hoffnung: IBAN: DE12 7902 0076 0304 5555 05: BIC: HYVEDEMM455 Bei der Organisation werden die Studenten vor allem von den Vereinen „Unterwegs gegen Krebs e.V.“ und „Hilfe für Anja e.V.“ unterstützt, die sich die Finanzierung solcher Aktionen als Vereinsziel gesetzt haben.

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE22 3706 0120 1201 2223 00  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7