Navigation
Malteser Würzburg

Offene Trauergruppen für Kinder und Jugendliche in neuen Räumen im ME-Haus

Offene Trauergruppen für Kinder und Jugendliche in neuen Räumen im ME-Haus

30.11.2010

Würzburg. Aus der Erfahrung in der Begleitung von Kinder und Jugendlichen entstand bei den Maltesern Würzburg im Jahr 2007 die Idee, eine offene Trauergruppe für Kinder und Jugendliche anzubieten. Seit Anfang 2010 kam eine zweite hinzu, so dass die Verantwortlichen nun altersspezifischer mit den betroffenen Kindern und Jugendlichen arbeiten können. Eine Gruppe ist für 6 bis 9-Jährige, eine zweite Gruppe für 10 bis 16-Jährige gedacht. Bislang trafen sich diese Gruppen im vierzehntägigen Rhythmus in der Spatzentruhe in Grombühl. Diese wird aber nun renoviert, so dass die Malteser nach neuen Räumlichkeiten suchen mussten. „Sehr unkompliziert und schnell haben wir geeignete Räume im Mehrgenerationenhaus Matthias-Ehrenfried-Haus in der Bahnhofstraße gefunden“, freuen sich Brigitte Gehlofen und Gerold Weiß-Engert über die neuesten Entwicklungen. Die Gruppen können sich also ab sofort dort alle 14 Tage jeweils dienstags von 16:45 Uhr bis 18.15 Uhr treffen. Wer Interesse hat, an dieser Gruppe teilzunehmen, oder ein Kind kennt, das unter dem Verlust eines lieben Menschen leidet und für das eine solche Gruppe vielleicht eine Hilfe sein kann, kann sich an Brigitte Gehlofen Telefon: 0152/08594481 oder den Hospizreferenten Georg Bischof, Tel.: 0931/4505-225 wenden.

Hintergrund:

Seit 1991 bilden die Malteser in der Diözese Würzburg Hospizhelferinnen und –helfer aus. Inzwischen sind es über 300 Helferinnen und Helfer, die sich in mehr als 25 Gruppen unterfrankenweit engagieren. Unter ihrem Leitsatz „Zusammen leben bis zuletzt“ widmen sie sich der kostenlosen Begleitung von Schwerstkranken und Sterbenden in ihrer Lebensphase sowie von Menschen in der Zeit der Trauer. Malteser Hospizhelferinnen und -helfer besuchen, hören zu, respektieren den anderen, bemühen sich, Leid mitzutragen und einfach da zu sein. Sie helfen aber auch im Alltag und binden ihre Arbeit in das soziale Umfeld der Kranken ein. Hierzu bieten die Malteser von Anfang an qualifizierte Vorbereitung, kontinuierliche Fortbildung und fachmännische Praxisbegleitung an und mühen sich um eine gute Vernetzung und Zusammenarbeit mit Gemeinden, Sozialstationen, Altenpflegeeinrichtungen und Krankenhäusern. Seit 2003 gibt es die Kinder- und Jugendhospizarbeit, die sich um schwerstkranke, sterbende, aber auch um trauernde Kinder und Jugendliche kümmert – in Einzelbegleitungen und seit 2007 auch in mittlerweile zwei offenen Trauergruppen.

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE22 3706 0120 1201 2223 00  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7